Energiesparen im Kleinen – Der Kühlschrank

Entstanden durch eine meiner Challenges ist mein Kühlschrank seit nun 1.5 Jahre abgeschaltet.

Was hat sich dadurch verändert?

  • Ich spare 145 kWh Energie pro Jahr.
  • Eine Lärmquelle weniger.
  • Ich kaufe weniger ein.
  • Meine Ernährung zu Hause wurde fast vegan.
  • Ich spare dadurch viel Geld.
  • Das ständige Nachschauen ob noch was da ist fällt weg.
Mein Leben ohne meinen Kühlschrank

Wie geht das?

Ich wohne allein, bin selten zu Hause, deshalb war mein Kühlschrank selten voll. Zum Teil waren da nur ein paar Saucen, sowie Butter drin.  Da kam mir der Gedanke ob es auch ohne ging.

Nach einer kurzen Recherche habe ich mich entschieden ich will den ganzen Monat Juni 2018 ohne Kühlschrank leben.  Ende Juli habe ich dann gemerkt, dass der Monat bereits durch ist.
Seither vermisse ich den Kühlschrank nicht!

Die dadurch ersparten 145 kWh machen sich auf der Stromrechnung bemerkbar, ich spare Geld.

Meine Ernährung hat sich dadurch auch leicht verändert. Fleisch hatte ich vorher schon kaum zu Hause, Milchprodukte gibt’s jetzt nur noch ganz selten. Der Anteil an frischem Gemüse ist rapide gestiegen. Auf Butter und Mayo verzichte ich ganz.
Es hat sich also nur zum gesünderen entwickelt und spart Geld.

Folgende Produkte müssen nicht gekühlt werden:

  • Alles an Gemüse
  • Alle Früchte
  • Tuben (ausser Mayo)
  • Joghurt hält es 2 Tage aus
  • Konfi, Nutella, Honig
  • Eier

Die Produkte halten ungekühlt etwas weniger lang, dies kann kompensiert werden durch öfters Einkaufen. Unterwegs bin ich beruflich sowieso täglich und kann es so gut kombinieren. Im Winter kann man auch mal was nach draussen stellen.
Ich kaufe nur noch das, was ich wirklich brauche.
Das spart Food Waste und nochmals Geld.

Jeder kennt es, man öffnet den Kühlschrank und hofft auf was zu Essen. Eine Stunde später das gleiche nochmals, wieder ohne Erfolg. Auch diesen Gang zur Küche und das schlechte Gefühl auf dem Rückweg kann ich mir sparen. Da ich steht’s sehr wenig Nahrungsmittel lagere, weiss ich genau ob noch was da ist oder nicht.

Eine häufige Frage: Wie kühlst du das Bier?
Ganz einfach! Im Freihof, im PW oder in jeder anderen Bar…wieso soll ich auch allein trinken?

 

Mein Tipp: Versuch es! 

 

Es ist mit selbstverständlich klar, dass es für eine Familie mit Kindern ein solcher Lebensstil schwer möglich ist.  Ich möchte damit nur aufzeigen, was durch eine kleine Umstellung im Leben möglichst ist und was Anfangs absurd erscheint sich ins positive wandeln kann.

Neueste Beiträge
PixaBay Bild Tee TasseAls Organisator der Retraite stehe ich auch selber in der Küche, für das Wohl der Mitglieder der jglp St.Gallen